Startseite‎ > ‎Rezepte‎ > ‎

Fischsoljanka

veröffentlicht um 09.02.2014, 04:25 von Peter Georgi   [ aktualisiert: 09.02.2014, 04:30 ]
Soljanka war ( und ist noch immer? ) eine der beliebtesten Gemüse-Suppen im Oderland und gesamten Ostdeutschen Raum. Sie ist als Suppe auch eine der besten "Reste Verwerter" und wird daher oft mit Fleisch angeboten. Es ist aber auch Fisch möglich (der VEB Fischkombinat Rostock stellte einmal Fischsoljanka im Rahmen der DDR-Konsumgüterproduktion her). Nun geht es aber los, man nehme also:

Zutaten
  • Mark-Knochen ca 500 bis 750 gr.
  • Tomatenmark
  • 4 bis 5 saure Gurken
  • Tasse Gurkenwasser
  • 2 bis 3 mittlere Zwiebeln
  • 3 bis 5 Lorbeerblätter
  • 5 bis 7 Pimentkörner
  • Suppengemüse (kann gefrostetes sein, ich nehme immer ca 2 kg )
  • Thunfischfilet im eigenen Saft und Heringsfilet in Tomatensauce (von jedem ca 2 bis 3 kleine Büchsen)
  • Salz, Pfeffer, Paprika / Chili
Zubereitung:

Die Markknochen mit Wasser in einem Topf bedecken und kurz aufkochen lassen. Das Wasser dann vollkommen abgießen. Danach die Knochen erneut mit reichlich Wasser bedecken, etwa 2 TL Salz, die Lorbeerblätter und die Pimentkörner hinzu geben und die Knochen auskochen, bis sich das Mark aus den Knochen selbst heraus löst.
Während die Kochen auskochen, die sauren Gurken und die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Wenn die Knochen ausgekocht sind, die Knochen aus der Brühe heraus nehmen und die gewürfelten Gurken, Zwiebeln sowie das Suppengemüse hineingeben und bei mittlerer Hitze kochen lassen. In die zu kochen beginnende Suppe die klein gehäckselten Paprika / Chili hineingeben. Sowie dann die Suppe kocht, das Thunfischfilet und das Heringsfilet hinzu geben [ bitte aus der Büchse nehmen und nicht die Büchsen rein tun :-) ] und mit dem Gurkenwasser als auch dem Tomatenmark abschmecken. Dann die Suppe unter gelegentlichem Umrühren etwa 15 bis 20 Minuten lang kochen lassen und eventuell auch mit Pfeffer nachwürzen. 
Mehrfach erwärmt und aufgekocht schmeckt die Suppe natürlich immer besser. Servieren sollte man die Suppe mit einem kleinen Löffel Saurer Sahne oder einem "Schwupps" Kaffeesahne.

also dann: Yam yam Fischsoljanka

Comments